UTM/NET/VLAN: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Securepoint Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Zonen erstellen)
Zeile 12: Zeile 12:
 
Im neuen Fenster wird der Zone ein aussagekräftiger Name zugewiesen.
 
Im neuen Fenster wird der Zone ein aussagekräftiger Name zugewiesen.
  
[[Datei:zonevlan100.png]]
+
[[Datei:UTM115_ai_Zh_zone.png]]
  
 
Es darf noch keine Schnittstelle ausgewählt werden, da noch kein VLAN Interface erstellt wurde.
 
Es darf noch keine Schnittstelle ausgewählt werden, da noch kein VLAN Interface erstellt wurde.
Zeile 18: Zeile 18:
 
Für das VLAN 100 wird noch die Zone des Interfaces selbst benötigt.  
 
Für das VLAN 100 wird noch die Zone des Interfaces selbst benötigt.  
  
[[Datei:.ifzonevlan100.png]]
+
[[Datei:UTM115_ai_Zh_zone-interface.png]]
  
 
Hierfür wird eine neue Zone angelegt, diesmal jedoch mit dem Flag ''INTERFACE''.  
 
Hierfür wird eine neue Zone angelegt, diesmal jedoch mit dem Flag ''INTERFACE''.  

Version vom 30. Oktober 2015, 15:24 Uhr

Konfiguration eines VLAN Interface UTMV11

VLAN Schnittstelle anlegen

Für die Konfiguration eines VLAN Interfaces, auf dem jeweils zwei Zonen gebunden werden, werden als erstes die Zonen erstellt, da diese anschließend bei der Erstellung der Interfaces benötigt werden.

Zonen erstellen

Um die Zonen zu erstellen ist es notwendig, eine Administrator-Anmeldung an der Firewall durchzuführen. Anschließend wird der Reiter Netzwerk => Zoneneinstellung ausgewählt. Es erscheint ein neues Fenster, in welchem die Addzone.png Schaltfläche betätigt wird.

Im neuen Fenster wird der Zone ein aussagekräftiger Name zugewiesen.

UTM115 ai Zh zone.png

Es darf noch keine Schnittstelle ausgewählt werden, da noch kein VLAN Interface erstellt wurde.

Für das VLAN 100 wird noch die Zone des Interfaces selbst benötigt.

UTM115 ai Zh zone-interface.png

Hierfür wird eine neue Zone angelegt, diesmal jedoch mit dem Flag INTERFACE.

Hinweis: Typischerweise haben Interface-Zonen den Vorsatz firewall-.

VLAN Schnittstelle erstellen

Das Erstellen eines VLAN-Interfaces erfolgt unter dem Reiter Netzwerk => Netzwerkkonfiguration durch das Betätigen der .addvlan.png Schaltfläche.

Im sich öffnenden Fenster wird in Step 1 die Schnittstelle angegeben, auf der die VLAN Pakete ankommen, inclusive der dazugehörigen VLAN ID. Der Name der Schnittstelle wird aus diesen beiden Parametern automatisch erstellt. Als letztes wird der Schnittstelle noch eine IP-Adresse zugewiesen und ausgewählt, ob der DHCP Server für diese Schnittstelle aktiv sein soll. Abschließend wird dies mit .weiter.png quittiert.

.addvlan100s1.png

In Step 2 werden die zuvor angelegten Zonen mit der STRG-Taste ausgewählt und die Auswahl mit .fertig.png bestätigt.

.addvlan100s2.png

Die resultierende Netzwerkkonfiguration könnte wie folgt aussehen:

.vlannetzwerkkonfig2.png

VLAN Schnittstelle bearbeiten

Allgemein

Unter dem Menüpunkt Allgemein ist der Name der Schnittstelle einsehbar, die Schnittstelle auf der das VLAN gelegt wurde und die dazugehörige VLAN ID.

Die MTU, Maximum Transmission Unit, gibt die maximale Paketgröße an, die ohne Fragmentierung übertragen werden kann. Bei aktivierter Autonegotiation verhandelt die Schnittstelle ihre MTU Größe selbst.

Zusätzlich kann festgelegt werden, ob die Schnittstelle als DHCP-Client fungiert, um ihre IP-Adresse automatisch von einem DHCP-Server zu erhalten.

Per Router Advertisement(RA) verkünden Router ihre Anwesenheit im Netz. Dies geschieht periodisch oder auf Router Solicitation Anfragen (RS-Request).

.allgemeinvlan.png

IP-Adressen

Unter dem Menüpunkt IP-Adressen können eine oder mehrere Adressen auf eine Schnittstelle gelegt werden.

.ipadressenvlan.png

Zonen

Unter dem Menüpunkt Zonen können die Zonen der Schnittstelle festgelegt werden. Zum besseren Verständnis befindet sich im Wiki Zonenkonzept ein entsprechender Artikel.

.zonenvlan.png

QoS

Quality of Service limitiert die Bandbreite einer kompletten Schnittstelle.

.ifqosvlan.png

Weitergehende Informationen zum Thema QoS befinden sich hier.

Fallback

Eine Fallback-Schnittstelle ist eine Schnittstelle, die bei Fehlfunktion der Hauptschnittstelle für diese einspringt. Überprüft wird die Störungsfreiheit durch Ping-check eines Hosts. Zusätzlich kann der Intervall des Pings und die Anzahl der fehlerhaften Versuche genauer definiert werden.

Fallback settingsvlan.png

Da Fallback ein umfangreicheres Thema ist, wurde dies in einem eigenen Beitrag beschrieben.