Vertriebliche und organisatorische Voraussetzungen

Aus Securepoint Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Informationen

Letze Anpassung: 29.06.2018
Bemerkung: Artikel veröffentlicht.


Einleitung

Dieser Artikel stellt die vertrieblichen und organisatorischen Voraussetzungen dar.

Resellerportal

Ein Account im Resellerportal wird benötigt, damit neue Kunden und Lizenzen erstellt werden können. Außerdem erfolgt über das Resellerportal der Zugriff auf das Antivirus Pro Portal.

Resellerportal

Lizenzmodelle

Securepoint Antivirus Pro wird je Betriebssystem lizenziert, es wird nicht zwischen Hardware (Bare Metal) oder Virtuelle Maschine unterschieden. Einen unterschied zwischen Client- oder Serversystem gibt es ebenfalls nicht.

Eine Lizenz enthält eine oder mehrere Aktivierungen, pro Installation des Clients wird eine Aktivierung verwendet.

Die Geräte werden durch ein Globally Unique Identifier (GUID) unterschieden, dieser wird automatisch bei der Installation erstellt.

Kauflizenz

Die Kauflizenz kann derzeit für 1,2,3 oder 5 Jahre erworben werden.

Preise und weitere Informationen sind im Resellerportal zu finden oder aber über den Vertrieb.

Managed Service Provider Programm (MSP) Lizenz

Seit August 2017 bieten wir für unsere Partner das Managed Service Provider Programm an. Mit dem MSP Programm haben wir ein einfaches und verbrauchsbasiertes Lizenzsystem. Grundlage ist dabei die tatsächliche Anzahl von Installationen, die mit den MSP Lizenzen durchgeführt hat. Also ist für die Abrechnung nicht mehr die ausgestellte Lizenzgröße relevant, sondern die tatsächlich installierte Geräteanzahl. Jeder Kunde erhält eine Lizenz, mit einer unbegrenzten Anzahl an Aktivierungen.

Preise und weitere Informationen sind im Resellerportal zu finden oder aber über den Vertrieb.

Lizenzbeispiele

Lizenzbeispiele


Im Beispiel für die Westernhagen GmbH sind 4 Windows Clients im Netzwerk vorhanden. Das bedeutet, dass eine Lizenz mit 4 Aktivierungen benötigt wird, damit alle Geräte eine Aktivierung erhalten und geschützt sind.

Bei der TTT-Point AG gibt es im Netzwerk 4 Windows Clients, 50 Linux Thinclients, 1 Windows Domaincontroller und 1 Windows Terminalserver, auf dem die 50 Thinclient-User zugreifen. Damit die Windows Geräte geschützt sind, werden 6 Aktivierungen (4 Windows Client und 2 Windows Server) benötigt.