Austausch und Erweiterung des Archivspeichers des UMA

Aus Securepoint Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


Informationen

Letze Anpassung zur Version: 2.5.10
Bemerkung: Neuer Artikel
Vorherige Versionen:

Einleitung

Können die alten Festplatten die sichere Archivierung nicht mehr gewährleisten oder reicht der Archiv-Speicherplatz des UMA nicht mehr aus und muss vergrößert werden, können die Festplattensysteme für den Archivspeicher ausgetauscht werden.

Alt gegen Neu

Geht es dabei nur um einen Festplattentausch alt gegen neu mit der gleichen Kapazität, wird einfach ein Platte dieses RAID Verbund ausgetauscht und die Daten werden erneut gespiegelt. Anschließend wird bei Bedarf dann die nächste Platte ausgetauscht.

Erweiterung des UMA-Archivspeicher

Geht es allerdings um das Vergrößern des Archivspeichers, müssen bei der Verwendung von UMA Hardware die Platten gegen größere ausgetauscht werden. Dieses geht allerdings nicht wie gerade beschrieben Platte für Platte, sondern es müssen alle Festplatten auf einmal ausgetauscht werden, da ansonsten die Kapazitäten der anderen Platten im RAID Verbund mit übernommen werden.
Bei virtuellen Festplatten einer virtuellen Maschine, ist es durch die auf dem UMA verwendete Verschlüsselung der Archiv-Platten nicht möglich, diese einfach zu vergrößern.
Auch hier muss diese virtuelle Platte gegen eine größere virtuelle Platte ausgetauscht werden.

Dieser Festplattentausch soll in den folgenden Schritten beschrieben werden.

Alert-yellow.png
Weder ein Hardware- noch ein Software-UMA kann beliebig um Archiv-Speicherplatz erweitert werden ohne dass gegebenenfalls die Performance des UMA darunter leidet. Klären Sie bitte vorher, wieviel Archivspeicher für das verwendete UMA genutzt werden kann. Zu beachten ist auch, dass die Anzahl der Benutzer und der E-Mails an die Performance der Hardware des UMA angepasst sein muss und dieses nicht durch den größeren Archivspeicher automatisch erweitert werden kann.

Schritte

Schritt 1: Keine E-Mails mehr von Mailserver abholen

Das UMA darf während der folgenden Schritte keine E-Mails mehr vom Mailserver archivieren, da ansonsten nicht sichergestellt werden kann, dass alle neuen E-Mails anschließend auf der neuen Archivplatte zur Verfügung stehen.

Am einfachsten ist es, dass Passwort des HUB-Konto auf dem UMA zu verändern, so dass das UMA keine E-Mails mehr vom Mailserver abholen kann. Es kommt dann zu Fehlermeldungen des Fetchmail auf dem UMA. Durch diese Fehlermeldung haben Sie dann eine Dokumentation, ab welchem Zeitpunkt keine E-Mails mehr aus dem HUB-Konto des Mailserver abgeholt werden.

Schritt 2: Backup des UMA Archiv

Nun wird ein Backup des Datenarchiv erstellt, so wie dieses unter Administration im Menüpunkt Backup ja schon eingerichtet ist. Hierfür einfach im Backup Job die Schaltfläche Backup erstellen betätigt.

Sollte noch kein Backup eingerichtet sein, ist hier noch ein Backup Device und ein Backup Job anzulegen. Informationen dazu unter Backup im UMA Handbuch.

Weiterhin muss die Konfiguration des UMA gesichert werden, da hier die Container-Verschlüsselungsdaten enthalten sind, ohne die das Archiv-Backup in das UMA nicht wieder eingespielt werden kann. Dieses wird für den Fall benötigt, das beim Festplattentausch auch die Firmware des UMA neu installiert werden muss.

Schritt 3: Ausschalten des UMA und Festplattentausch

Das Ausschalten des UMA erfolgt unter Administration im Menüpunkt Wartung durch das betätigen der Schaltfläche ! Gerät ausschalten.

Ist das Gerät abgeschaltet, können die alten Festplatten gegen die neuen ausgetauscht werden.

Nach dem Austausch wird das UMA wieder neu gestartet.

Alert-yellow.png
Handelt es sich bei dem UMA um ein System mit Hardware RAID Controller, müssen die neuen Festplatten erst im RAID Controller registriert werden. Bei neueren UMA Systemen mit Hardware RAID, liegt sowohl die UMA-Firmware als auch das Archiv jeweils in einem Virtual Drive. Diese müssen dann vorher neu erzeugt werden.

Schritt 4: Initialisieren des Archivspeicher

Nach dem erneuten Einloggen auf das Administrations-Webinterface des UMA geht es zum Menüpunkt Archiv-Speicher welcher sich im Menü unter Setup" befindet.

Handelt es sich um ein Software RAID werden hier alle Festplatten angezeigt, die für das Archiv zu einem RAID Verbund zusammengeführt werden sollen.
Bei einem Hardware RAID Controller wird an dieser Stelle nur eine Platte angezeigt.

Ein Klick auf die Schaltfläche Initialisieren bereitet diese dann für den Einsatz als Archivspeicher auf dem UMA auf.

Schritt 5: Archiv Backup wiederherstellen

Nun im Menü Backup den entsprechenden Backup Job und das letzte, darin enthaltene Backup auswählen und mit einem Klick auf die Schaltfläche Wiederherstellen wieder auf den Archivspeicher importieren.

Schritt 6: Abschluss

Zu guter letzt sollte nun überprüft werden, ob Dokumente im Archiv liegen und diese Aufrufbar sind. Da bei einem Backup keine Index Daten mit gesichert werden, dauert das erste Einloggen auf dem Benutzer-Webinterface in der Regel etwas länger, da die Index Datenbank für den Benutzer neu angelegt wird.

Ist der Zugriff auf die Archivdaten erfolgreich, muss nun noch das korrekte Passwort des Mailserver Hub-Konto auf dem UMA wieder eingetragen werden, damit die neuen E-Mails abgeholt und archiviert werden können.